Baunscheidtieren

Baunscheidt-Therapie - mit Sticheln zu neuer Energie

Die Baunscheidt-Therapie ist nach Carl Baunscheidt benannt. Dieser litt durch falsche Ernährung an Gicht und entdeckte, dass ihm Mückenstiche Hilfe bei den Gichtschmerzen brachten. Er entwickelte das Baunscheidt-Verfahren, um die Wirkung der Mückenstiche nachzuahmen.
baunscheidtieren.jpg
Baunscheidt-Therapie - mit Sticheln zu neuer Energie

Baunscheidt-Therapie - mit Sticheln zu neuer Energie

  • Die Baunscheidt-Therapie ist nach Carl Baunscheidt benannt

    Beim Baunscheidtieren oder Baunscheidt-Verfahren wird durch Hautreizungen ein künstlicher Hautausschlag in Form von flüssigkeitsgefüllten Bläschen ausgelöst mit dem Ziel, auf diese Weise Giftstoffe aus dem Körper abzuleiten.

    Baunscheidtieren kann helfen bei :
  • Rheumatischen Erkrankungen und Osteoporose
  • muskulöse Verspannungen
  • allgemeine Infektanfälligkeit
  • Harnwegsinfekte
  • Hormonstörungen
  • Erkrankungen des Bewegungsapparates (zum Beispiel Arthrose)
  • akute und chronische Entzündungen (zum Beispiel Gicht, Rheuma)
  • Abwehrschwäche und chronische Infekte (zum Beispiel rezidivierende Bronchitis)
  • Verdauungsstörungen (zum Beispiel chronische Verstopfung, Reizmagen, Gastritis)
  • funktionelle Beschwerden (zum Beispiel funktionelle Herzbeschwerden)
  • neurologische Erkrankungen (zum Beispiel Migräne)

...usw


Aus rechtlichen Gründen muss ich Sie darauf hinzuweisen, dass keine gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnisse über die therapeutische Wirksamkeit der von mir angebotenen Behandlung bzw. Behandlungsmethoden vorliegen.