Orthomolekulare Medizin

In der orthomolekuaren Medizin werden Substanzen wie Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Aminosäuren oder Fettsäuren eingesetzt, um die Gesundheit zu erhalten oder Erkrankungen zu lindern.
ortho.jpg
Orthomolekulare Medizin

Orthomolekulare Medizin

Orthomolekular kommt aus dem Griechischen: orthos = richtig, Molekül = kleine chemische Verbindung, molekular = die Moleküle betreffend.
In der orthomolekuaren Medizin werden Substanzen wie Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Aminosäuren oder Fettsäuren eingesetzt, um die Gesundheit zu erhalten oder Erkrankungen zu lindern.

Orthomolekulare Medizin kann helfen bei:

  • ADS / ADHS
  • Adipositas / Übergewicht
  • Allergien
  • Anämie
  • Anti-Aging
  • Angststörungen
  • Atherosklerose / Arteriosklerose
  • Arthrose / Arthritis
  • Autismus
  • Erkrankungen des Bewegungsapparates
  • Bluthochdruck
  • Burn-out
  • Darmerkrankungen
  • Demenzerkrankungen
  • Depressionen
  • Diabetes mellitus
  • Eisenstoffwechselstörung
  • Erkältungen, Infekte
  • Fibromyalgie
  • Gedächtnisstörungen / Lernstörungen
  • Haarausfall
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Immunsystem
  • Lebererkrankungen
  • Migräne
  • Osteoporose
  • M. Parkinson
  • Prämenstruelles Syndrom
  • Polyneuropathie
  • Rheumatische Erkrankungen
  • Schilddrüsenerkrankungen

...usw


Aus rechtlichen Gründen muss ich Sie darauf hinzuweisen, dass keine gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnisse über die therapeutische Wirksamkeit der von mir angebotenen Behandlung bzw. Behandlungsmethoden vorliegen.