Schröpfen und Schröpfkopfmassage

Beim Schröpfen werden kleine Gefäße aus Glas (seltener aus Plastik), sogenannte Schröpfköpfe, mittels Unterdruck auf der Haut festgesaugt.
schroepfen.jpg
Schröpfen und Schröpfkopfmassage

Schröpfen und Schröpfkopfmassage

Beim Schröpfen und bei der Schröpfkopfmassage werden kleine Gefäße aus Glas (seltener aus Plastik), sogenannte Schröpfköpfe, mittels Unterdruck auf der Haut festgesaugt.

Der Unterdruck wird in der Regel durch das Abbrennen von Watte im Schröpfglas oder mithilfe von Pumpvorrichtungen erzeugt.

Die beschriebe Art wird als trockenes Schröpfen bezeichnet. Beim blutigen Schröpfen wird die Haut zunächst mit einer dünnen Nadel aufgeritzt, sodass nach dem Aufsetzen der Schröpfgefäße Blut austritt, das in den Gefäßen aufgefangen wird.

Schröpfen kann helfen bei :

  • Störungen im Kopfbereich wie Migräne

  • Bluthochdruck

  • bei hormoneller Dysbalance, zum Beispiel während der Wechseljahre

  • bei Depressionen

  • Erkrankungen des Bewegungsapparates (zum Beispiel Rückenschmerzen, Schulter-Arm-Syndrom

  • Beschwerden im Halswirbelbereich Beschwerden im Brustwirbel und Lendenwirbelbereich )

  • Erkrankungen des Verdauungstraktes (zum Beispiel funktionelle Darmerkrankungen, Störungen und Erkrankungen im Magen und der Bauchspeicheldrüse, Störungen und Erkrankungen an Leber und Gallenblase )

  • Erkrankungen der Atemwege (zum Beispiel akute oder chronische Bronchitis)

  • Schwächezustände (zum Beispiel niedriger Blutdruck)

  • funktionelle Herzbeschwerden

  • chronische Entzündungen (zum Beispiel Nasennebenhöhlenentzündung)
…usw


Aus rechtlichen Gründen muss ich Sie darauf hinzuweisen, dass keine gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnisse über die therapeutische Wirksamkeit der von mir angebotenen Behandlung bzw. Behandlungsmethoden vorliegen.